Mendez und Duffy heißen die neuen XTERRA-Weltmeister 2016

Maurizio Mendez XTERRA Weltmeister 2016 kleinUnbelievable – Unglaublich! Maurizio Mendez (MEX) ist neuer XTERRA-Weltmeister. In einer beeindruckenden Aufholjagd auf dem Trailrun-Split gelang es dem erst 21-Jährigen , den 2- Minutenrückstand gegenüber dem schon fast sicher geglaubten Weltmeister in Spe Ruben Ruzafa (ESP) in einen fast zweiminütigen Vorsprung zu drehen. Dabei kam dem Altmeister und erfolgsgewöhnte Routinier Ruzafa der durch ständige Regenfälle völlig verschlammte Bikesplit eigentlich gelegen, da er bei den Verhältnissen seine technische Klasse ausspielen konnte. Aber Maurizio, der junge Wilde ließ sich nicht beirren und hielt den Kontakt. Zusammen mit Ben Allen bildete er die erste Verfolgergruppe. Leider hatte Ben, der auch wieder als exzellenter Schwimmer an zweiter Position aufs Rad wechselte, aufgrund des Schlammes dann paar technische Probleme mit Kette und Bremsen und musste Maurizio auf den letzten Kilometern ziehen lassen. Aber den hervorragenden 3. Platz verteidigte der Aussi souverän vor dem „Kiwi“ Braden Currie. Titelverteidiger Josuha Middaugh landete „nur“ auf Platz 5, nach dem MTB-Split lag er gar auf Platz 6, konnte also beim Run noch einen Platz gutmachen. Wie schon bei der ITU-WM 2014 am O-SEE, als ähnlich „muddy“ Verhältnisse herrschten – Joshua hat mit solchen Verhältnissen einige Probleme mit dem Bike gegenüber den MTB-Könnern wie Ruzafa oder Carloni. O-SEE Publikumsliebling Roger Serrano, der temperamentvolle Spanier kam am Ende auf Platz 11.

Leider musste sich unser Sebi Kienle im Hawaiian Double-Duell dem Amerikaner Ben Hoffman geschlagen geben. Dabei sah es anfangs nicht danach aus: Schwimmen top, auch auf dem Bike noch vor Hoffmann liegend, musste er im Trailrun dann Hoffmann dann doch ziehen lassen. Platz 7 für Ben Hoffman – Respekt.

Bei den Frauen war es nicht ganz so spannend:

Flora Duffy verteidigt in grandioser Weise einen Start-Ziel Sieg. Wir erinnern uns hier noch einmal an 2014, genauer an die Situation zur ITU WM am O-SEE. Damals kam Flora mit dem Schlamm nicht so gut zurecht wie Kathrin Müller und musste die Krone der Deutschen überlassen. Nicht so 2016. Flora Duffy hat aus der Geschichte offensichtlich gelernt und ihre Fahrtechnik verfeinert. Platz 2 für die Schottin Lesley Paterson.

Suzi Snyder(US) krönte ihre bisher beste Saison mit Platz 3. „Unsere Tschechin“ Helena Erbanova belegte Platz 5, wie schon 2015.

Erstmals haben die Amis eine komplette TV-Moderation über das Internet hinbekommen. Die Moderation, über weite Teile vom Duo "Kahuna" Dave Nicholas und Nico Lebrun war interessant und unterhaltenswert. So gab es zahlreiche Verweise auf die Rennen der World Tour und die European Tour durch die beiden. Eins konnte man durch die Berichterstattung und die Livebilder auch gut sehen: Auf Hawaii sind alle wohl ziemlich tiefenentspannt. Live more! eben.

Leider sind die Ergebnislisten noch nicht offiziell, so dass wir noch nichts zu den Agegroupern sagen können. Holen wir dann noch nach.