2006

Was für ein Event am O-SEE ! Das Wetter tat sein übriges, um die O-SEE CHALLENGE 2006 in guter Erinnerung zu behalten: strahlender Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen (bei der Großwetterlage davor und danach hätte es durchaus auch Dauerregen, gepaart mit Windstärke 4 sein können). Ronny Dietz, der alte und neue Champ der O-SEE CHALLENGE und nebenbei noch Vizeeuropameister im Crosstriathlon beschrieb die O-SEE CHALLENGE 2006 auf seiner Internetseite als „hervorragend organisierten Wettkampf“. Er muss es wissen, ist er doch in der ganzen Welt bei hochkarätigen XTERRA- Veranstaltungen am Start. Und das war sie meiner Meinung auch - gut organisiert und vorbereitet. Ein mit gewaltigem Aufwand aufgebautes Wettkampf- und Zuschauerareal am O-SEE, super ausgeschilderte Strecken und ein Heer von gut aufeinander eingespielten Ordner, Helfern und Rettungsdiensten sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, das gilt ebenfalls für die Sonntagsveranstaltungen. Was da so nur für das Wochenende am O-SEE aus dem Boden gestampft wurde, kann schon euphorisch mit „O-SEE City“ bezeichnet werden.

In Vorbereitung der Veranstaltung hat die Zusammenarbeit mit Haupt- und Topsponsoren (VW, Oppacher, Volksbank Löbau-Zittau, Stadtwerke Zittau) und der Gemeinde Olbersdorf eine neue Qualität erreicht. Erstmals kam es auch zu einer Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund Löbau-Zittau.
Natürlich gibt es bei Events dieser Größenordnung auch immer wieder Dinge, die zu verbessern sind. Bei uns:
Die Streckenführung der Laufstrecke des REDUCED TRAILS muss geändert werden, so dass kein Zusammentreffen mehr mit Bikern möglich ist ,
der Verpflegungspunkt für die MTBr vor dem Hochwald muss vorgezogen werden,
der Verpflegungspunkt der Läufer vom ORIGINAL TRAIL muss vorgezogen werden
ein Sonnensegel im Bereich des TEAM- Wechselbereichs und ein zusätzliches Umkleidezelt muss her,
die Startwellen TEAM und REDUCED müssen getauscht werden, damit die ersten REDUCER nicht vor dem ORIGINAL – Sieger im Ziel sind,
korrekte und in allen Publikationsformen übereinstimmende Ausschreibungen/Wettkampfinfos hinsichtlich der Wertungsdarstellung und Prämierung vermeiden Irritationen.

Eine Sache sorgte darüber hinaus für ziemlichen Wirbel, mit dem keiner rechnen konnte: Moderator Andi Clauß gingen bei der Moderation des Wechsels Schwimmen/Rad und dem Anblick der athletischen Frauenkörper etwas die Pferde durch. Hier stimme ich der Kritik der Zuschauer/innen und Teilnehmer/innen vorbehaltlos zu, derartige Anzüglichkeiten haben bei einer Triathlonveranstaltung nichts zu suchen. In einer persönlichen Stellungnahme hat er sich im Gästebuch ja auch dann entschuldigt und ich hoffe, bis zur O-SEE CHALLENGE 2007 hat man ihm verziehen.

Auch 2006 gab es wieder einige Neuerungen:
zweisprachige Moderation aufgrund der XTERRA CZ TOUR –Integration
erstmalige Austragung der Sachsenmeisterschaft im Crosstriathlon
die Freigabe der REDUCED Strecke für alle
ein umfangreiches Rahmenprogramm für den Sonntag
keine getrennte Wertung mehr zwischen XTERRA und „Hobbyklasse“ bei ORIGINAL TRAIL


Während die ersten 4 Neuerungen ganz klar zu einer weiteren Profilierung der O-SEE CHALLENGE hin zu dem Sommersportevent in der Region führten, gab die Zusammenlegung der XTERRA und „Hobby“-Wertung Anlass zu teilweiser scharfer und nicht immer sachlicher Kritik seitens der ambitionierten Volkssportler. Dazu habe ich im Gästebuch bereits schon Stellung bezogen. Zu dieser Thematik wird es immer ein für und wider geben, es macht auch keinen Sinn, darüber nochmals lang und breit zu referieren. Vielleicht machen wir wieder eine Trennung, obwohl ich es persönlich für eine willkürliche Trennung zum Schutz der einheimischen besseren Athleten empfinde. Wenn es diese Trennung 2007 wieder gibt, dann jedoch mit folgenden Konsequenz: Die Prämierung der Hobbyclass wird auf eine Siegerehrung der Top 10 bzw. Top 5 bei den Frauen reduziert, da die Altersklassenwertung zu einer nicht vertretbaren Bevormundung der Hobbyclass gegenüber der XTERRA-class führt. Außerdem ist die AK-Siegerehrung für uns kaum noch handhabbar, denn Fakt ist: Seit Jahren haben wir das Problem der missglückten Siegerehrungen. Entweder zu lange Vorbereitungszeit, zu langwierige Durchführung, Fehler bei Platzierungen, Platzierte sind zur Ehrung nicht mehr da – kurz die Siegerehrungen haben mehr für Frust und Verärgerung auf beiden Seiten geführt, als dass es ein entspannter Ausklang war. Daher: Wenn getrennte Wertung , dann nur noch zwei großen Siegerehrungen: einmal Top 5 m/w mit Preisgeld für XTERRA, einmal Top 10 mit Preisen für die Hobbyclass. Ob es eine weitere Prämierung der Senioren in ähnlicher Form, also Top 5-Siegerehrung m/w für alle Senioren-AK´s bis Alter X gibt, ist zu prüfen.

Bei der REDUCED- Wertung gibt es dann ebenfalls nur noch eine TOP 5 m/w – Siegerehrung.
Unabhängig von den Siegerehrungen erfolgt die Wertung in den Ergebnislisten in den üblichen Altersklassen gemäß Sportordnung, also keine zusammengefassten O–SEE-Sonder AK´s mehr !
Bei den TEAM´s bleibt alles beim Alten, das hat sich so bewährt.
Dazu gibt’s vielleicht noch paar Sonderpreise und natürlich die Beißerwade – und das war es auch (zzgl. evtl. wieder Sachsenmeisterschaft).

Was gab es 2006 sonst noch zu berichten:
Erstmalig hatten wir einen richtigen Zielbogen mit Wettkampfuhr (sah gleich ganz anders aus),
erstmalig über 400 Aktive (ohne KIDS), davon 47 Tschechen,
eine leider stagnierende Teilnehmerzahl bei den KIDS (30 Starter),
ein Fesselballon über dem O-SEE zum Abschluss,
ein superschneller REDUCED Sieger, welcher sich bei der Laufrunde noch total verlaufen hat,
eine gute Musikband zur AWARDS Party, was aber keinen so richtig interessierte,
Stress mit bissigen Kampfrichtern des STV,
erstmals Teilnehmer aus der Schweiz sowie ein Vietnamese, welcher aber nach dem Schwimmen (gottseidank) aufgab,
ein gegenüber 2005 wesentlich kurzweiligerer Sonntag mit KIDS CHALLENGE, Nordic-Walking Treff, O-SEE GALONE, Family Fitness Parcour und Rahmenprogramm,
ein gestresster ORGTEAMER Steffen, der jeden Moment hätte Papa werden können, das Töchterchen hat aber netterweise bis Montag gewartet.


Abschließend: Es hat viel Arbeit, aber auch unheimlich viel Spaß gemacht, die O-SEE CHALLENGE 2006 zusammen mit dem ORGTEAM vorzubereiten und durchzuziehen. Die große Bereitschaft von so vielen, aktiv an der Durchführung mitzuwirken, fast ist es wie eine große Familie, die sich für eine Woche am O-SEE zusammenfindet (die O-SEE FAMILY), entschädigt den Stress, den ich mir ein ganzes Jahr zusätzlich neben dem beruflichen Chaos auferlege. Es ist ein gutes Gefühl zu erleben, welche Eigendynamik die O-SEE CHALLENGE inzwischen hat, ich kann selbst nur staunen, wie sie sich von Jahr zu Jahr entwickelt und die dabeiO-SEE FAMILY stetig wächst.

Vielen Dank an alle, die in irgendeiner Art bei der O-SEE CHALLENGE 2006 mitgemacht haben !

Wir sehen uns wieder, höchstwahrscheinlich am 18./19. August 2007 !!!