History

All started in 1998 with a handful slightly “tipsy” and bet to show off their “men” power. The race location was the beautiful area around Zittau, our “Zittauer Gebirge” and winner would be the first to reach the mountain “Hochwald”. To make it even more interesting they wanted to cross the lake “Olbersdorfer See” and cycle on a more obscure bicycle than a real race bike a quite challenging distance to the local point “Stern” at the “Jonsberg”.

That tells at least the legend …

2016

IMG 5561 kleinEiner geht noch – so auch 2016. Wieder setzte die O-SEE Akzente und wieder haben zahlreiche kleine aber feine Änderungen dazu beigetragen, die Veranstaltung für Athleten und Zuschauer noch attraktiver zu machen und ihren Ruf als eine der besten, wenn nicht gar die beste Ihrer Art in Europa zu festigen. So als Gesamtpaket betrachtet bin ich mir ziemlich sicher, dass die O-SEE hier die Maßstäbe setzt. Und wenn man dem Feedback der Elitesportler Glauben schenken darf, punkten wir auch auf Weltniveau. Natürlich, der Aufwand, welcher dahintersteht, ist gewaltig, fast schon aberwitzig. Aber wir wollen das alle so, es ist inzwischen unser Anspruch, alljährlich am 3. Augustwochenende „etwas Großes“ abzuliefern - für uns, für die Region, für den Sport. Und alle, die in vielfältigster Weise bei der Umsetzung dieses wirklich hohen Anspruches mitwirken, tun dies mit einem guten Gefühl, verspüren Freude und Genugtuung, wenn alles so läuft wie es am Wochenende wieder gelaufen ist. Das Wetter – na gut – der Sonntag… Aber den Kids hat die Wasserschlacht schon gefallen, es war gottseidank warm und die Zuschauerzahl trotz des suboptimalen Wetters auch passabel. Man darf auch konstatieren, dass die O-SEE dank Ihrer spektakulären Festplatzüberdachung, der guten Bühne und den vielen großen Zelten als Event auch ein gutes Stück weit wetterunabhängig geworden ist. Das so entstandene Gesamtarrangement am Nordufer des O-SEE ist inzwischen beeindruckend. Schon von diesem Flair lebt das Event und wir werden uns von diesem Flecken keinen Zentimeter wegbewegen. Sollten wir es müssen – es wäre das Ende der O-SEE Challenge. Alles ist an der Stelle inzwischen wohldurchdacht und tausendfach durchgeplant. Jede noch so kleine Änderung kommt inzwischen auf einen mindestens 2-jährigen Prüfstand.

Read more ...

2015

Mr O SEE ChallengeSchön war's – und schön heiß dazu! So das Fazit der O-SEE 2015 in stark komprimierter Form. Die O-SEE 2015 war eine rundum gelungene Angelegenheit. Neben der nahezu reibungslosen Organisation trug das Wetter wesentlich zu dieser Einschätzung bei. Ein Jahrhundertsommer mit griechenlandtauglichen Temperaturen ließ den O-SEE mit seinen 27°C zur Badewanne werden und sorgte dafür, dass die Abende am O-SEE Sommerfestcharakter bekamen. So einen Sommer hat die O-SEE in ihrer 15-jährigen Geschichte noch nie erlebt. Womit wir gleich bei der nächsten Besonderheit wären. Es war nicht irgendeine O-SEE Challenge, es war die 15.! Eine Jubiläumsausgabe sozusagen, die O-SEE ist erwachsen, dementsprechend wurde auch gefeiert. Die after Race Party, seit 2014 etwas nobler in O-SEE Open Air umbenannt, wurde dem Anspruch einer Geburtstagsparty voll gerecht. An die Party und die Stimmung werde ich mich noch lange erinnern. Was neben dem Wetter auch an den beiden Bands lag. Cosby aus München und Hogan aus Irland haben dem ohnehin schon warmen O-SEE ordentlich eingeheizt und die geschätzten 2.000 Partygäste feierten entsprechend ausgelassen bis in den Morgen. Ein nicht endendes Feuerwerk setzte dem ganzen noch die Krone auf. Leider haben einige der Gäste in ihrer Partylaune dann einen großen Gefallen an unseren Nationalitätenflaggen gefunden und diese kurzerhand mit nach Hause genommen…

Read more ...

2014

„Ihr habt die besten Helfer der Welt!" Dieser Aussage des ITU-Delegierten Eugène Kraus aus Luxemburg zur WM-Pressekonferenz kann ich nur beipflichten. Die vielen, vielen Helfer, welche bei der Bewältigung der Herkulesaufgabe O-SEE Challenge + ITU Cross Triathlon Weltmeisterschaft so grandios mitgewirkt haben, voller Hingabe und Enthusiasmus schafften sofort bei allen Beteiligten die berühmten „Good Vibrations", welche so ein Event erst zum Event machen. Aber wir hatten nicht nur die besten Helfer der Welt.

Wir hatten auch die besten Zuschauer der Welt. So eine Stimmung bei der Eröffnung, beim Start, bei der Zielankunft, an den Strecken und bei den Siegerehrungen gab es noch nie, geschätzte 15-20.000 Besucher an beiden Tagen - Wahnsinn. Die ganze Oberlausitz war offensichtlich an den O-SEE und ins Gebirge gepilgert. Sogar der Oberbürgermeister von Zittau war von der Vielzahl der Zuschauer „völlig überrascht"...

Read more ...

2013

Generalprobe gelungen? Generalprobe gelungen! Diese, mir am O-SEE Wochenende am meisten gestellte Frage kann ich ruhigen Gewissens so beantworten. Ja, es war eine gelungene Generalprobe für die ITU-WM und, ja – es war wieder spektakulär. Faszinierend, wie die O-SEE wächst und gedeiht. Angefangen als Bierwette, dann Baggerseetriathlon, später internationales Sportevent und inzwischen ein gesellschaftliches Ereignis der Oberlausitz. Darauf können wir alle stolz sein. Und noch etwas ist unbedingt anzumerken: Es gibt keinen, der in irgendeiner Weise Druck ausübt, damit das Event starten kann - alles läuft auf dem Prinzip der unbedingten Freiwilligkeit. Im Gegenteil: die Mitarbeit und Mitgestaltung ist inzwischen a question of honour, Ehrensache. Das Orgteam ist dabei die Schaltzentrale aller Aktivitäten. Wo gibt es noch Vergleichbares zu Zeiten, in denen sich das Individuum mehr und mehr aus der Ausgestaltung des Gemeinschaftsleben zurückzieht, Sport aus Fernsehperspektive genießt und Ehrenamt müde belächelt? Die O-SEE ist ein Identifikationsobjekt für viele geworden. Vereine, Institutionen und immer mehr Unternehmen der Region finden zueinander, um diese unsere O-SEE Challenge zum Erfolg werden zu lassen. Und alle freuen sich, dass sie wieder eine Galavorstellung geworden ist, auf die Triathleten weltweit blicken. Wir können uns mit den Topevents der Welt messen. Die O-SEE ist unter den Top Ten der beliebtesten Triathlonveranstaltungen Deutschlands. Die O-SEE wird in einen Atemzug mit Roth, Frankfurt etc. genannt. Werbung für unsere Oberlausitz, schnörkellos, gerade und ehrlich. Die Tourismusstrategen müssten vor Begeisterung in die Hände klatschen. Machen sie auch, aber aus meiner Sicht noch sehr verhalten. Auch gilt: Klatschen allein reicht nicht – sich Einbringen ist gefragt.

Read more ...

2012

Professionalität meets O-SEE Flair. Ich würde der O-SEE Challenge 2012 einen äußerst gelungenen und überzeugenden Auftritt bescheinigen – Organisation auf Weltniveau, Stimmung auch. Das wurde uns vielfach bestätigt, auch von Kennern der Szene und von Fachleuten. Und derer waren einige vor Ort: „Kahuna" Dave, XTERRA-Boss aus Hawaii, Alpar Nagy aus Budapest als Abgesandter der Internationalen Triathlon Union, Matthias Zöll als Geschäftsführer der Deutschen Triathlon Union, Andreas Voigt - Sportwart und Einsatzleiter der Kampfrichter vom Sächsischen Triathlonverband. Es war wieder das von unseren Sympathisanten erwartete Topevent der Oberlausitz: Akribisch vorbereitet, professionell organisiert, souverän durchgeführt - hochkonzentriert und trotzdem entspannt - O-SEE like eben. Vielen ist dies schon während der Aufbauphase aufgefallen. Dank optimierter Abläufe, guter Technik und 12 Jahren Erfahrung entstand O-SEE City in Rekordzeit am Donnerstag, so dass die O-SEE Family endlich mal Muße hatte, den wunderschönen Abend am O-SEE zu genießen. Auch der Freitag lief in ähnlicher Weise extrem entspannt. Zahlreiche Helfer, Freunde und Bekannte unterstützten das ORGTEAM vielfältig, kreativ und wirkungsvoll - es war eine Freude, das Treiben in O-SEE City zu beobachten. Eine inzwischen gelungene Pasta Party, der traditionelle VIP-Empfang und die zelebrierte Eröffnung Freitagabend mit Videoeinblendungen auf der Videowand waren ein würdiger Einstimmung für den „main act" am Samstag. Ok, mit der Dolmetscherei bei den Interviews lief es etwas holprig, ein altes Leiden. Aber das bekommen wir irgendwann noch hin. Dann der Samstag: Jedes Mal Gänsehaut bei mir, wenn die Wettkampfmaschinerie hoch fährt: 3 Starts, 550 Athleten, 80 Minuten. Da darf nichts schiefgehen, ging auch nicht. Und dann das Wichtigste: Auch der Sonntag lief ab wie ein Uhrwerk. Die Schmach von 2011 ist getilgt. Die X'Kids 2012 waren nicht zu vergleichen mit der Peinlichkeit von 2011. Dieser Erfolg war wichtig für das „Orgteam im Orgteam" um Frank und Siv-Ann und wichtig für den Fortbestand der X'Kids Challenge. Eine dritte Chance hätte es nicht gegeben.

Read more ...

2011

X-Terra-EuropeanChampionO-SeeStehende Ovationen für den Hauptwettkampf am Samstag und eine ziemlich "versemmelte" Kids-Challenge. Die "O-SEE", wie sie inzwischen von vielen liebevoll genannt wird, war geprägt von Gegensätzen und Extremen: Am Freitag ein brutales Unwetter, welches sämtliche Bemühungen, eine angemessene Eröffnung zu zelebrieren, im Wasser ersaufen ließ einerseits, Bilderbuchwetter am Samstag und Sonntag dagegen (Gott sei Dank) andererseits. Computerchaos am Freitag, nahezu reibungslose Abläufe am Samstag. Euphorie der Teilnehmer am Samstag und amoklaufende Eltern am Sonntag. Insgesamt würde ich der 2011er Veranstaltung wieder mal einen Meilensteincharakter zuschreiben. Das war ein Sportevent der Extraklasse und Volksfest zugleich. Außenstehende konnten nur staunen, was da abging am O-SEE. So z.B. der vielzitierte Mr. Dave Nicholas aus Hawaii, extra angereister managing director der XTERRA Global Tour, oder kürzer XTERRA Boss weltweit. In seinem, im Internet regelmäßig erscheinenden Race Report schreibt er: “The O-See organization is absolute first rate and this event was truly worthy of being called the European Championship”. Und das sagt einer, der seit 15 Jahren jährlich zig Rennen begleitet und kommentiert, Wir sind also mit unserer O-SEE Challenge ganz oben angekommen, wir - ein Haufen sportverrückter Enthusiasten.

Read more ...

2010

Die O-SEE CHALLENGE 2010 sollte einer Jubiläumsveranstaltung würdig sein und wurde daher so akribisch wie nie zuvor vorbereitet. Ein 3-tägiges Event mit Spitzen- und Breitensport, Unterhaltung , Partystimmung und für unsere Region beispielsloser Internationalität waren die Vorstellungen aller Beteiligten. Erstmals richtete das ORGTEAM eine Geschäftsstelle ein, um eine professionelle und kontinuierliche Vorbereitung des Events zu gewährleisten. Zusammen mit dem Outdoorland-Label wurde eine Sonderbroschüre gestaltet und und und. Die Resonanz auf die verstärkten Bemühungen war beachtlich: Mit Schließung des Online-Meldeportales lagen bereits ca. 700 Meldungen aus 21 Nationen vor. Die Prominenz der XTERRA-Szene war fast komplett gemeldet, der Managing Director der XTERRA GLOBAL TOUR Dave Nicholas aus Hawaii bereits angereist. Doch dann beendete eine Hochwasserkatastrophe in Ostsachsen von bisher ungekanntem Ausmaß abrupt alle Planungen: Aufgrund massiver Sicherheitsbedenken musste die O-SEE CHALLENGE 2010 abgesagt werden. Was dann folgte war für die Organisatoren und Athleten gleichermaßen ein Wechselbad der Gefühle: Riesenenttäuschung, Frust und Sorgen über den Fortbestand des geliebten Events einerseits, das Erfahren von Solidarität und weltweiter Sympathiebekundung andererseits, diese Erleben schweißte die O-SEE Family noch mehr zusammen. Und so gab es erstmalig in der Geschichte der O-SEE CHALLENGE eine öffentliche ORGTEAM-Versammlung, an der ca. 100 O-SEE Sympathisanten über die Zukunft des Events beratschlagten. Die Tendenz war klar – es geht weiter, jetzt erst recht. Damit dies möglich ist, verzichteten ca. 90 % der gemeldeten Starter auf Startgeldrückzahlungen, die Sponsoren hielten uns auch weiterhin die Treue. Und so rappelte man sich wieder hoch, verschickte tapfer die T-Shirts an die gemeldeten Starter, spendete einen Teil der Startgelder an die Stadt Zittau und die Gemeinde Olbersdorf für die Instandsetzung flutgeschädigter Wege im Gebirge und am O-SEE und organisierten Kleider- und Sachspendenaktionen für die, welche durch das Hochwasser alles verloren haben.

Xterra-Germany-European-Championship-4c Außerdem wurde noch ein Projekt in Angriff genommen: Die Ausrichtung der XTERRA EM 2011. Die Bewerbung dafür hatte Erfolg, denn beim Treffen aller Europäischen XTERRA-Veranstalter am Genfer SEE vergab man die Ausrichtung an die O-SEE CHALLENGE bzw. an den XTERRA GERMANY. Und so sorgt selbst eine nicht stattgefundene O-SEE CHALLENGE für Furore.

2009

Abschußstatement zur Challenge 2009 von Benno

„Kaum noch zu toppen“ sagen die einen überwältigt, „schon, schon aaaber...“ die anderen, meist Insider oder welche, die von der Materie was verstehen. Fakt ist aber, es war „The best Challenge ever“. Und das nicht nur wegen dem Super-Wetter. Klar, nach der Regen-Klatsche von 2008 waren alle hochmotiviert, endlich das volle Potenzial des Events zu aktivieren. Das ist gelungen. Dank Petrus konnte sich die O-SEE CHALLENGE 2009 in voller Blüte entfalten, dabei alle Rekorde brechend. 713 Athleten aus 17 Ländern ! Ein wahrhaft internationales Event, und das hier in unserem verträumten Eckchen. Ermöglicht hat diese rasante Entwicklung u.a. der Beitritt der O-SEE CHALLENGE zur Familie der großen XTERRA-Events der Welt. Gleichauf mit den nationalen Events in Frankreich, Tschechien, Italien, Öserreich, Neuseeland, USA etc. ! Es war eine Entscheidung, mit der wir lange gerungen haben, denn die XTERRA-Rennen sind neben dem hohen technischen und organisatorischen Standard, den wir als Veranstalter garantieren müssen mit zusätzlichen, für uns erheblichen Kosten verbunden (Lizenzgebühren, Preisgelder, erhöhter Werbeaufwand etc.). Aber ich bin sicher, dass es die richtige Entscheidung im Sinne des Events und im Sinne des Naturpark Zittauer Gebirge war. Nun sind hier andere gefragt, um auf den Zug aufzuspringen.

Read more ...

2008

Die O-SEE Challenge 2008 wird als „Regen-Challenge“ in unsere Geschichtsschreibung eingehen. Aber das war auch das einzig wirklich Negative, was es zu sagen gab. Für viele Athleten war es dabei sooo negativ nicht, sondern XTERRA pur. Wer gut durchgekommen ist, war im Ziel vollgepumpt mit Adrenalin, man muß nur die Bilder ansehen – spektakulär. Die heimlichen Helden waren aber für mich dieses Jahr die vielen Helfer, welche Samstag in Dauerregen und Kälte stundenlang an einer Stelle ausharrten und trotzdem immer freundlich und gut drauf waren oder die vielen Freunde, die am Donnerstag und Freitag O-SEE City für rund 48 Stunden erstehen ließen, dabei am Freitag Sturm und Regen trotzend.

Read more ...

2007

Der Präsident des Olympischen Komitees vergibt nach den Spielen immer Prädikate. Großer Jubel bricht aus, wenn es, wie in Sydney geschehen heißt: „The best games ever !“. Das würde ich vorbehaltlos auf die O-SEE Challenge 2007 übertragen:

Read more ...

2006

Was für ein Event am O-SEE ! Das Wetter tat sein übriges, um die O-SEE CHALLENGE 2006 in guter Erinnerung zu behalten: strahlender Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen (bei der Großwetterlage davor und danach hätte es durchaus auch Dauerregen, gepaart mit Windstärke 4 sein können). Ronny Dietz, der alte und neue Champ der O-SEE CHALLENGE und nebenbei noch Vizeeuropameister im Crosstriathlon beschrieb die O-SEE CHALLENGE 2006 auf seiner Internetseite als „hervorragend organisierten Wettkampf“.

Read more ...

2005

Da war er wieder – der kleine feine Quantitätssprung. Für Jeden sichtbar, der im vorigen Jahr auch dabei war. Die neue Qualität, das „EVENT" O-SEE-CHALLENGE hingegen war schon 2004 zu spüren. Doch verbunden mit den vielen Neuerungen voriges Jahr ging auch einiges schief, wobei nach heutiger Erkenntnis die damalige Zeitmessfirma mit dem Job ziemlich überfordert und die Wurzel des Übels war.

Read more ...

2004

Zahlreiche Veränderungen, Neuerungen, ein kolossaler Fehlstart bei den Staffeln und ein weiterer Schritt hin zum überregionalen EVENT prägen die O-SEE-CHALLENGE 2004.
Optisch sichtbarster Ausdruck der vielen Neuerungen ist das neue Logo, der markante Schriftzug O-SEE-CHALLENGE in einem einprägsamen Schriftstil, kreiert von dem künstlerischen Multitalent - Rene Pech.

Read more ...

2003

O-SEE-CHALLENGE 2003 - bisher "the best ever"! Alles hat gepaßt: das Wetter, die Vorbereitung, Teilnehmerzahl, die Durchführung selbst - nebst einer gelungenen Siegerehrung. Erstmals wurden im Vorfeld der Veranstaltung Sponsoren für die Veranstaltung gewonnen, um den nun schon erheblichen materiellen/finanziellen Aufwand abfangen zu können. Weitere Premieren waren:
der Aufbau eines Zielturmes durch die Fa. Gerüstbau - Kiessling, das zukünftige Wahrzeichen der CHALLENGE am Sandstrand
Eröffnungsparty mit DJ URI am Freitag
Rahmenprogramm am Samstag u.a. mit dem Test eines ersten Kindertriathlons.
Splittung der Bike- und Laufstrecke in eine Kurz- und Originaldistanz.
Weitere Abstufung der Altersklassen (insgesamt 8 !)
Einführung einer Bergprämie auf dem Hochwaldgipfel.
Abstellung der Fahrräder in speziell für MTB’s gefertigte Ständerroste.
Wesentlich großzügigere und übersichtliche Gestaltung der Wechselzone, die Laufzonen werden mit Teppichen ausgelegt.
Startnummern zur Befestigung an den Rädern und Laufdressen werden eingeführt.
Siegerpokale aus Sandstein aus dem Hause Friebolin als weitere Besonderheit der CHALLENGE werden überreicht.
Durchgängige Moderation der Veranstaltung
302 Teilnehmer, 104 Einzelstarter und 66 Staffeln haben den großen Erfolg der O-SEE-CHALLENGE 2003 perfekt gemacht. Allmählich spricht sich die CHALLENGE herum, zahlreiche Teilnehmer aus dem gesamten sächsischen Raum und Thüringen, Berlin und Bayern sind mit von der Partie und zeigten sich ganz angetan.

2002

Nun, der Triathlon Jahrgang 2002, erstmals O-SEE-CHALLENGE genannt, war dann tatsächlich schon eine neue Qualität, der Aufwand und die Zahl der unterstützenden Freunde und Helfer allerdings auch. Wieder gab es eine Reihe von Neuigkeiten:
Die Veranstaltung bekam eine eigene
Internetseite www.o-see-challenge.de
Die Radstrecke wurde nochmals geändert und auf 30km verlängert,
Die Laufstrecke wurde auf 8km verlängert,
Altersklassen wurden eingeführt (allerdings nur 2),
Der PSV Zittau übernahm mit seinen Kampfrichtern die professionelle Zeitnahme,
Die Veranstaltung begann schon Samstag mit einem kleinem Strandfest, welches gegen 5:00 morgens endete (was einigen aber nicht so gut bekam).
160 Sportler folgten dem Ruf der CHALLENGE - ein großer Erfolg für die Veranstaltung - nicht zuletzt auch wegen dem Bilderbuchwetter. Dabei stellte der PSV Zittau mit insgesamt 21 Startern mit Abstand die meisten Heroen und Heroinnen.
Die CHALLENGE hatte nun schon andeutungsweise einen Event - Charakter, was auch die beachtliche Zuschauerresonanz zeigte.

2001

Der 2. O-See-Triathlon am 3.8.2001 war schon anders. Aus der "Mountainbike-EinbahnstraЯe" vom Olbersdorfer See zum Hochwald wurde ein Rundkurs mit zentraler Wechselzone am See. Und noch etwas war neu, nämlich die Einführung der Möglichkeit, den Wettkampf als Staffel zu absolvieren.
Aber zwei Dinge blieben, und wurden somit zum Markenzeichen des O-See-Triathlons: die Überquerung des Olbersdorfer Sees und die Überschreitung des Hochwaldes, welcher mit seinen 749 m den Höhepunkt des Wettkampfes darstellt. Nur dass er von nun an mit dem Mountainbike erklommen werden musste.
Die Teilnehmerzahl betrug nun schon 52, davon 27 Staffelteilnehmer. Das waren mehr als wir in unseren kühnsten Träumen erwartet hatten.
Diese Resonanz brachte den damals noch kleinen Kreis der Organisatoren rund um den Wasser- und Surfsportvereins Zittau in ziemlichen Erwartungsdruck für 2002, dabei sollte bei aller Organisiererei ja alles auch noch ein bisschen Spaß machen.

2000

Einige der Kumpanen vergaßen die Wette ganz schnell, andere nicht. Und die hüpften am 9.7.2000 bei trübem Sommerwetter in den Olbersdorfer See, um das Ganze mal zu testen. Wir nannten das den 1. (absolut inoffiziellen) Olbersdorfer See-Triathlon
(O-See-Triathlon). Das waren damals ganze 5 Hanseln.