Vortrag über den Braunkohlentagebbau Olbersdorf – dem Vorläufer des O-SEEs am 19.2.2016

Grube Olbersdorf 1988 kleinFür alle, die sich nicht (mehr) vorstellen können, dass der O-SEE vor 25 Jahren alles andere als ein idyllischer Naherholungsort, sondern bis zur Wende ein Braunkohlentagebau war - mit all seinen negativen Auswirkungen auf die Landschaft, die Umwelt und die Lebensqualität der hier lebenden Olbersdorfer und Zittauer Bevölkerung folgender Vortragstipp:

Am Freitag, den 19. Februar 19.00 Uhr kann man in der Bergsteigerhütte des Deutschen Alpenvereins Sektion Zittau in Jonsdorf einen interessanten Vortrag über die Geschichte des Tagebaus Olbersdorf erleben.

Vortragender ist der gebürtige Zittauer Klaus Männig von der Vattenfall AG. Klaus Männig ist Braunkohlekumpel, hat früher selbst im Tagebau Olbersdorf gearbeitet hat und ist jetzt im Tagebau Welzow tätig. Er wird über den untertägigen Kohleabbau im Raum Olbersdorf erzählen, über den Neumann'schen Tagebau (1908- 1936), über den Wiederaufschluss im Jahr 1947 und über die Betriebsperiode bis in die 60-er Jahre. Und sicher lässt sich auch über die zu DDR - Zeiten geplante Weiterentwicklung zum Großtagebau diskutieren. Was für ein Glück, dass es jedoch völlig anders gekommen ist… Trotzdem ist die Tradition des Bergbaus sehr in der Region verwurzelt, der Bergbau hat an vielen Stellen seine Spuren hinterlassen. Manchmal muss man schon genau hinschauen, um diese noch zu erkennen. Klaus Männig hat eine Menge an Material zusammengetragen, und es ist schon erstaunlich, wie vieles in Olbersdorf und Umgebung noch an den Bergbau erinnert - wenn man es weiß.

Trotzdem – das ca. 2 km² große Areal gefällt uns so wie es sich heute präsentiert natürlich ungleich besser. Aber ganz vergessen sollten wir beim Sprung ins kühle Nass des O-SEE´s nicht, dass hinter dieser künstlich geschaffenen „Bergbaufolge“-Landschaft über 80 Jahre Bergbau und 10 Jahre Rekultivierung stecken. Genau genommen müssten wir uns daher bei all denen bedanken, die hier bei Wind und Wetter malocht haben.

Ulrike Bräuer in der Kategorie Sportlerin des Jahres nominiert

Baerwalder See 2015 kleinDie leidenschaftliche Läuferin Ulrike Bräuer ist als erste Sportlerin, des O-SEE Sports e.V. in der Kategorie „Populärste Sportlerin 2015“ bei der Sportlerumfrage Löbau-Zittau, aufgrund ihrer tollen und vielfältigen Leistungen im Laufbereich, nominiert. Sie ist erst seit Juni 2015 Mitglied im Verein, wird aber schon ab diesem Monat die Laufgruppe des O-SEE Sports e. V. trainieren. Da können alle Vereinsmitglieder von ihren Erfahrungen (z.B. von der Überquerung des Camino de Santiago oder auch von den Trekkingtouren durch den Hohen Atlas in Marokko) profitieren. Ulrike ist schon seit Jahren dem Sport verbunden, aber erst seit 5 Jahren hat sie das Laufen für sich entdeckt, als Ausgleich und Abwechslung zum beruflichen Alltag. Nun trainiert sie meist an 5 Tagen in der Woche… häufig bestehen ihre Trainingseinheiten aus Lauftraining, Krafttraining und Rumpfstabilisationstraining. Ulrike mag eben Herausforderungen im Alltag genauso, wie auf ihren „Urlaubs“-Reisen :-)

Die Ehrung der „Populärsten Sportler“ findet am 19. März im Rahmen der Sportlergala im Westpark Zittau statt. Wer noch keine Karte hat, kann diese z.B. im O-SEE Büro oder beim Oberlausitzer Kreissportbund erwerben.
Die Wahl ist bereits voll im Gange und in diesem Jahr ist die Abstimmung sogar online möglich. Also, fleißig abstimmen und für Ulrike die Daumen drücken!!!

SZ-Sportlerumfrage 2016 - Zittau

Staatsminister Markus Ulbig wird Schirmherr der O-SEE Challenge 2016 / XTERRA Europameisterschaft im Cross Triathlon

Staatsminister Markus Ulbig klein Wir freuen uns! Nach Schirmherrschaften durch Ministerpräsident Stanislaw Tillich 2014 (ITU Cross Triathlon Weltmeisterschaft) und Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler 2015 (Deutsche Meisterschaften Cross Triathlon) hat sich mit Staatsminister Markus Ulbig nun ein weiterer hochrangiger Politiker des Freistaates Sachsen zur Übernahme der Schirmherrschaft für die O-SEE Challenge bereit erklärt.

Hier geht es zu unseren Pressemeldungen

Nachtlauf auf Langläufern im Zittauer Gebirge

Am ersten Februarwochenende wird es wieder sportlich im Zittauer Gebirge, nur die Zeit ist anders, als gewohnt. Der Nachtlauf im Skilanglauf wird in Zweier-Mannschaften auf der Grenzwiese in Jonsdorf ausgetragen und startet ab 18 Uhr! Bei dem Skilanglauf-Ereignis können sich alle Generationen messen, ab 18 Uhr starten die Kinder und kurz darauf, ab 19 Uhr geht es für die Jugendlichen und Erwachsenen los.

Es gibt nur ein Problem, der Schnee fehlt leider! Dem geschuldet muss sicherlich kurzfristig entschieden werden, ob das tolle Sportevent stattfinden kann oder nicht.. tendenziell wohl eher nicht!

Mehr Infos findet ihr hier