1. Trailrun mit Hund im Zittauer Gebirge

DSC 5984Wer hatte eigentlich die Idee sich von seinem Hund an einer Leine „laufend“ durch das Gelände ziehen zu lassen. Ein wenig anders muss dieser Mensch wohl gewesen sein. Menschen und Hunde haben offensichtlich sehr viel Spaß an der gemeinsamen Aktivität. Beide schauen sich an, sie wollen raus in die Natur um gemeinsam zu jagen, ein Abenteuer zu erleben oder einmal Erster in einem Rennen zu werden. In Europa ist der Cross-Country Lauf mit Hund erst in den vergangenen Jahrzehnten, organisiert als Wettkampf, durchgeführt worden.

Seit dem vergangenen Wochenende hat auch Sachsen und genauer noch das Zittauer Gebirge, rund um den Hochwald, ein eigenes Canicross Event in schönster Natur. Die eventerfahrene Gaststätte Kammbaude Hain-Oybin ist nun zukünftig, jeweils in der ersten Oktober Woche des Kalenderjahres der Gastgeber des Canicross Sachsen Cup. Den Canicross Sportlern wurde bei der Premiere im Kurort Oybin schon einiges abverlangt. So kämpften sich die Sportler in den Kategorien Run, Dogscooter und Mountainbike mit ihren Hunden über die markierten Trails, rund um den Hochwaldturm.

IMG 20151004 103434 kleinSchon im ersten Veranstaltungsjahr 2015 reisten 42 Starter mit ihren Hunden nach Oybin und waren beeindruckt von den anspruchsvollen sportlichen Aufgaben der einzelnen Wettkämpfe. Sieger des „Best of all Advanced Race“, welches einen 2,5 km Bergsprint, einen Nachtlauf und einen finalen Jagdstart beinhaltet, wurde Rafal Smailkowski aus Polen, der somit als bester Canicross Sportler in Sachsen ausgezeichnet werden konnte.

Die Veranstalter canicross-outdoorsports und O-See Sports e.V. sind sehr zufrieden mit der Eventpremiere in Sachsen und planen bereits den Canicross Sachsen CUP 2016.

Wer dieses Jahr noch nicht gestartet ist, aber Interesse bekommen hat, findet hier weitere Informationen!

canicross kleinBis heute hat sich die Wettkampfform Canicross in Europa weiterentwickelt und findet stetig neue begeisterte Sportler, die mit dem Hund an der Leine in schönster Natur unterwegs sind. Angefangen vom Dogwalking, Bergwandern mit Hund bis hin zum Geländelauf oder mehrtägigen Etappenrennen, gibt es ein großes Angebot von Veranstaltungen in Europa. Jeder Hundebesitzer kann, wenn er will, im Breitensport, Leistungssport und auf Spitzensportebene im Canicross Sport aktiv werden und das aktive Leben mit dem Hund erlernen.

Beim Canicross (Geländelauf mit Hund) gibt es Sprint,- Distanz,- und Etappenrennen mit verschiedensten Schwierigkeitsgraden. Läufer können immer nur mit einem Hund an den Start gehen. Im Speedcross Race läuft die europäische Spitze mit Unterstützung der ziehenden Hunde eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 23-24 km/h über Stock und Stein. Wer den Sport intensiv betreibt, hat eine enorme Adrenalinausschüttung und wird oft vom Ehrgeiz getragen. Um dem tierischen Begleiter bei diesem Sport verantwortungsvoll mitzunehmen, erfordert es ein wenig Wissen über Hunde und ihre Veranlagungen.

Der Canicross Sport ist nach unseren Erfahrungen eine wunderbare und motivierende Art der sportlichen Aktivität. Der Canicrossläufer ist mit seinem Hund auf vielen Ebenen miteinander verbunden. Beide müssen sich achten, respektieren und gemeinsam auch unter Stress zusammenarbeiten. Der Hund wird zum engen Partner, der Anstrengung, Schmerz und Freude mit dem Sportler teilt. Nicht selten schauen die Läufer nach einem schweren Wettkampf ihrem Hund in die Augen und es öffnet sich ein Tor zum Herzen.

Viele Menschen kommen als Dogwalker mit einem „unruhigen“ Hund zu uns und finden über den Canicross Sport den Einstieg zu eigener Fitness und den Ausstieg aus ihrem oft unbefriedigenden Alltag. Diese Neuausrichtung unterstützt der Hund mit Freude und hilft seinem Partner zu mehr Lebensfreude sowie einer gesünderen Lebensführung. Der Hund zeigt sich ausgeglichener und folgt besser.

So schön das alles auch klingen mag, der Canicross Sport im Leistungs- und Spitzensportbereich ist eine absolut harte Sportart. Um oben mitlaufen zu können, müssen nicht nur Läufer und Hund harmonieren und körperlich topfit sein, sie verfügen auch über einen ausgeprägten Willen zum Durchhalten. Die Kraft des ziehenden Hundes macht den Läufer um 3-4 km/h im Durchschnitt schneller. Damit verlängert sich die Flugphase des Läufers, die Laufbalance kommt ins Trudeln. Das Aufsetzen der Füße auf dem oft unebenen Boden wird zum Kraftakt und hat ein hohes Verletzungsrisiko. Der Canicross Gürtel bietet etwas Schutz im Lendenbereich. Der Rücken, die Knie, die Waden und die Achillessehne sind trotzdem absolutem Stress ausgesetzt. Der Bergablauf mit Hundezug lässt nicht selten den Körper resignieren.

Unsere Erfahrungen mit dem Canicross Sport lassen die Themen Prävention und Regeneration neu aufleben. Nach einer langen Wettkampfsaison sind wir gezwungen mehrere Wochen im Regenerationstraining zu arbeiten.

Wir möchten dazu beitragen, offen mit diesen Risiken umzugehen und entsprechende gesundheitspräventive Vorbereitungen zu erarbeiten. Dazu entwickeln wir stabilisierende Muskelaufbauübungen und trainieren die verschiedenen Lauftechniken im Canicross.

Mittlerweile bieten viele Hundevereine und private Anbieter gute konzeptionelle Ausbildungen im Canicross an. Unsere Termine sind unter www.derhundling.de zu finden.