Pre-Ride with Nico Lebrun

Nico kleinEiner der erfolgreichsten Crosstriathleten und Multisportler Europas ever - Nicolas Lebrun gibt sich die Ehre….

Neben Conrad Stoltz(RSA) hat Nico Lebrun die Entwicklung des Cross-Triathlons auf Weltniveau maßgeblich in den frühen Jahren mit geprägt. 2005 wurde er XTERRA Weltmeister auf Maui/Hawaii, 2003 und 2009 Vizeweltmeister. Er ist 2-facher XTERRA-Europameister, zigfacher französischer Landesmeister, Duathlon-Vizeweltmeister, Weltmeister im Wintertriathlon (1999) usw.

Nach Beendigung seiner leistungssportlichen Laufbahn nach der WM 2013 ist er jedoch dem Cross-Triathlon treu geblieben und arbeitet seit 2 Jahren als Technischer Direktor der XTERRA European Tour im XTERRA Management. Und so ist es nicht verwunderlich, dass er zur EM in Zittau auch vorbei schaut und mit seinen Erfahrungen den Organisatoren hilft, wo er kann.
Wir freuen uns, dass sich Nico bereit erklärt hat, ein Pre-Ride des XTERRA Kurses (MTB und Trailrun) durchzuführen. Wer also mit dieser Sportlerpersönlichkeit mal auf „Tuchfühlung gehen“ gehen möchte und mit ihm zusammen die Strecke abfahren/laufen möchte der sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Außerdem gibt es vom Altmeister nebenbei sicher noch paar wertvolle Tipps gratis, Das wird so schnell nicht wieder passieren.

Nico kennt übrigens die Strecken und das Event, er hat selbst 2 x selbst als Aktiver teilgenommen, zuletzt 2012 (Platz 2).

 

Weiterlesen ...

O-SEE Retro - Die Dritte am 13.8.2016

Plakat Retro kleinSozusagen als Einstimmung auf die „große O-SEE Challenge“ gibt es eine Woche zuvor, also am 13. August wieder die richtige, die wahre, die echte, die wirkliche, die ultimative – O-SEE Retro.

Nachdem im ersten Jahr der Sieg noch an eine "Karbonfeile" ging, hat sich es dann 2015 bereits herumgesprochen - Retro ist angesagt. Also der ehrliche Kampf mit Eisenschwein, Badehose und Stinolaufschuh. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.
Es kann jeder mitmachen, aber nur mit einigermaßen retrowürdigem Equipment kommt man aufs Podium. Will heißen - wir dokumentieren die MTB-Technik und das Design der Jahrtausendwende. Exoten und echte Stilikonen sind daher gern gesehen. Die Bikes sollen gefühlt aus der Ära des vorigen Jahrtausends sein. Was also nicht automatisch Fullyverbot bedeutet, aber man sollte sich überlegen ob dieses dann auch den Kriterien der O-SEE Retro entspricht. Ansonsten kann klamottentechnisch das quietschbunte MAPEI-Trikot wieder rausgeholt werden und die legendären grauen Adidas Laufschuhe mit der hinten überstehenden Sohle dazu. Aber wie gesagt - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wir wollen ja schließlich beim Bier danach noch was zu lachen haben.

Weiterlesen ...

Blinder Athlet aus Spanien startet über die XTERRA-Distanz

thumb kleinMan kann es als Kenner der Strecken kaum glauben: Da möchte ein Sportler mit einer erheblichen körperlichen Einschränkung der Kategorie PT5 die teilweise technisch wirklich anspruchsvolle komplette XTERRA-Distanz absolvieren. Der blinde JOSE M. CANDON BALLESTEROS (ESP) hat sich dieses ehrgeiziges Ziel gesetzt und will sich dieser Herausforderung stellen: Zusammen mit seinem Guide Nicolás Arellano Trigo wird er die 1,5km Schwimmen, 36 km MTB-Trail mit z.T. downhillähnlichen Passagen und anschließende 9 km Trailrun rund um den O-SEE absolvieren. Während man sich das Absolvieren des Schwimm und des Trailrun-Splits mit Guide noch einigermaßen vorstellen kann, wird die MTB-Strecke, mit Tandem absolviert, eine riesige Herausforderung. Aber Furcht oder Angst vor dem Scheitern kennt der Spanier nicht. BALLESTEROS ist in seiner Heimat inzwischen kein Unbekannter mehr und hat bereits an zahlreichen Triathlonwettkämpfen teilgenommen. Dass der Offizier der spanischen Marine nicht von Geburt blind ist, sondern erst durch einen Unfall beim Umgang mit Munition hat den Offizier sein Augenlicht fast vollständig verlor, hilft ihm vielleicht, um sich den Streckenverlauf vorstellen zu können. Das schmälert aber nicht die große Leistung und wir haben großen Respekt für sein ehrgeiziges Projekt.

Schon jetzt ist er Sieger, wir Veranstalter mussten die Klasse PT5 extra in der Wertung für ihn neu einrichten.

Kooperation O-SEE Challenge und Werbekampagne „So geht sächsisch“

sgsDie O-SEE Challenge und die Werbekampagne „So geht sächsisch“ gehen 2016 eine Werbepartnerschaft ein. Die O-SEE Challenge ist seit Jahren ein sportliches und touristisches Aushängeschild Ostsachsens und damit auch eine Aktion, welche die Ziele der „So geht sächsisch“ Kampagne wirkungsvoll und nachhaltig unterstreicht. „So geht sächsisch“ repräsentiert Inhalte, auf die wir Sachsen stolz sind, die da beispielsweise wären: Tourismusprojekte, Regionen, Highlights zu Wirtschaft & Innovationen, erlebenswerte Beiträge und Vorhaben aus Kunst & Kultur und Sport.

So gibt es auf der Internetseite der Kampagne einen Instagram-Beitrag vom Zittauer Gebirge mit wunderbaren und sehr stimmungsvollen Impressionen. Unter anderem ein spektakuläres Foto der Hochwaldbaude – dem Hochpunkt der O-SEE Challenge.

Nur noch wenige Startplätze vorhanden

IMG 0751Die Startlisten füllen sich, die Zahl der gemeldeten Athleten hat inzwischen die 1000er-Grenze überschritten.

Insbesondere bei den Wettkämpfen XTERRA, O-SEE Light und O-SEE Classic sind nur noch wenige Startplätze (jeweils ca. 20!) verfügbar. Es ist zu erwarten, dass in den nächsten Tagen alle Spätentschlossenen die letzte Chance der Online-Anmeldung bis zum 10. August nutzen und die Distanzen vor dem offiziellen Online-Meldeschluss alle ausgebucht sein werden.

Wer also nicht riskieren möchte, in irgendwelchen Wartelisten für Rückgabeplätze zu landen, sollte die Anmeldung in den nächsten Tagen durchführen.