Zwei Cross-Highlights an einem Wochenende

2much4you

 

Es geht Schlag auf Schlag, der Juli beginnt sportlich. Am ersten Juliwochende findet der 24 Stunden-MTB-Klassiker von Oybin statt und es gibt sogar ein Jubiläum zu feiern, denn das 2much4you Rennen am Hochwald feiert 10-Jähriges!
Nähere Infos sind hier zu finden www.2much4you.de.

xterra france

 

Nicht ganz so um die Ecke, aber dafür mit einer ordentlichen Portion O-SEE Sports Sportler startet der XTERRA France in den Vogesen. In diesem Jahr wurde dieses sehr populäre XTERRA-Event zur Partnerveranstaltung der O-SEE Challenge/XTERRA Germany gekürt.

 

Obwohl ca. 700 km Luftlinie zwischen beiden Rennen liegen haben sie eines gemeinsam: die Wetterlage – es wird kühl und nass ... Aber egal, als Held wird man eben nicht geboren.

In den kommenden Tagen werden wir von den Ergebnissen und Erlebnissen berichten.

Helfer für die O-SEE Challenge 2017 gesucht

HelferDas Event rückt näher und die Vorbereitungen laufen inzwischen auf Hochtouren. Und auch 2017 werden wieder zahlreiche Helfer benötigt. Ohne engagierte Helfer während des Aufbaus, der Durchführung und der Abbauphase läuft nicht viel. Daher wieder unser dringender Aufruf, fast schon ein Hilferuf an alle, die uns bereits in den vergangenen Jahren unterstützt haben oder erstmalig mit dem Gedanken spielen, uns zu unterstützen: Meldet Euch, am besten über unser Onlineportal auf der Website als Helfer an. Dort könnt Ihr angeben wo und wann ihr eingesetzt werden wollt. Als Dank gibt es das O-SEE Shirt der aktuellen Edition, Verpflegung und eine kultige Helferparty am 8. September bei „unserem“ Griechen am Delphi. Und neben dem Dank habt Ihr die Gewissheit, das coolste Event der südlichen Oberlausitz zu unterstützen.

You are a part of the O-SEE Family!

Helfer

O-See Expo 2017

Bald ist es wieder soweit: Volks- und Elitesportler treffen sich auf anspruchsvollem Terrain im schönsten Kleinod Sachsens, dem Naturpark Zittauer Gebirge. Schon jetzt haben sich knapp 800 Sportler zum „Event des Jahres“ der deutschen Cross-Triathlonszene angemeldet. Die Strecken sind präpariert und werden auch dieses Jahr Maßstäbe setzen. Genau das wollen wir auch mit unserer Expo/Ausstellung/Messe erreichen. Bereits 2016 haben wir mit der Neuordnung des Areals einen Riesenschritt nach vorn gemacht, nun gilt es, das Konzept zu verfeinern und das Areal während der O-SEE mit Leben zu erfüllen.
Daher nun unser Ruf und das Angebot an alle, die sich in Sachen Sport/Freizeitgestaltung während der O-SEE Challenge präsentieren möchten. Nutzt die Präsentationsmöglichkeit währen dem populären Sportwochenende am O-SEE. Über 1.000 Athleten und mehrere tausend Zuschauer werden wieder erwartet. Sie werden die Chance sicher nutzen, um auch mal über die Expo zu schlendern. Je attraktiver und vielseitiger das Angebot, desto wohler fühlen sich Gäste und Aussteller gleichermaßen.

Die Austelleranmeldung ist online über ein gesondertes Portal auf unserer Homepage möglich. Fragen im Vorfeld beantworten wir gern und freuen uns auf rege Teilnahme.
Das O-See Org-Team.

http://www.o-see-challenge.de/informationen/o-see-expo/anmeldung

O SEE Expo

Stausee-Triathlon

Stausee Triathlon

Wer schnellentschlossen am 15.7.2017 einen Cross-Triathlon nahe Chemnitz am Stausee Rabenstein erleben möchte, sollte sich beim Stausee-Triathlon anmelden. Die noch junge Veranstaltung möchte sich profilieren und in den nächsten Jahren zum Stamm der gestandenen Crosstriathlon-Events in Sachsen gehören. Es werden 2 Streckendistanzen angeboten.

Weitere Informationen und die Anmeldung findet ihr hier

Die 10. O-SEE für das schwäbische Urgestein Bernd Kiesel

image002 kleinIn lockerer Folge werden Athleten und Persönlichkeiten, welche der O-SEE Challenge seit Jahren ehrlich verbunden sind, von „Mr. O-SEE“ Benno himself interviewt. Nach dem ehemaligen MTB „Profi“ Jörg Scheiderbauer nun einer der neben Jörg Schneider aktivsten und kommunikativsten Agegrouper der XTERRA-Szene in Deutschland - Bernd Kiesel. Der Esslinger war immerhin der erste „Wessi“, der sich zur O-SEE in den tiefsten Osten getraut hat. Das war 2004. Sein danach verfasster Rennbericht war höchst amüsant. Handelte er doch von der Angst vor böhmischen Bären, verkippten Kaffee und Ameisen im Auto, welche ihn dann bei der 800km-Heimfahrt im klapprigen Kleinwagen permanent gepiesackt haben...

Aber das Fazit des Osttrips war insgesamt so positiv, dass er seitdem nicht mehr von der O-SEE lassen konnte. Man munkelte schon von Umzugsgedanken deswegen ...

Weiterlesen ...