O-SEE Rookie Nr. 1 Nicole Erley

Nicole Erley kleinIn den nächsten Tagen stellen wir euch immer mal einen unser O-See Rookies 2017 vor. Den Anfang macht Nicole Erley (47) aus Brey am Rhein (bei Koblenz). Die Rheinländerin startet für den SRL Triathlon Koblenz und hat 2014 ihren allerersten Triathlon absolviert. Seit dem hat sie auch schon an dem einen oder anderen Cross-Triathlon teilgenommen. Angekommen ist sie bisher immer, sagt Nicole, doch ihr Arbeitspensum und einige Erkrankungen haben sie im Training immer wieder zurückgeworfen. Bei der O-See-Challenge wird sie dieses Jahr erstmals über die Classic-Distanz starten. Dafür trainiert sie so oft es die Zeit zulässt. Mit dem Rad zur Arbeit und schwimmen am Abend. So kommen pro Woche ca. 2000-3000 m Schwimmen, 10 km Cross, 10 km flach laufen, 30 km MTB und ca. 60 km Rennrad zusammen. Den Trainingsumfang und die Intensität legt sie dabei selbst fest.

Ihre Wettkampfbilanz dieses Jahr kann sich durchaus sehen lassen. So ist sie u.a. bei den Crossläufen Trails4Germany und dem StoneExpert Trail Run gestartet, zudem bei einem 30 km MTB-Rennen und zuletzt vor wenigen Tagen beim Cross-Triathlon in Schalkenmehren auf der Sprintdistanz.

Die O-See-Challenge kennt Nicole schon. Vor Jahren ist sie auf der Reduced-Strecke gestartet und hatte, bei ihrer Lieblingsdisziplin MTB, leider eine Panne. Das passiert ihr dieses Jahr hoffentlich nicht wieder. Sie hat Respekt vor der Classic-Strecke und ist schon ordentlich aufgeregt. Ihr Ziel lautet durchbeißen, ankommen und so viel Spaß wie irgend möglich zu haben.

Der Wettkampftag ist gleichzeitig ihr Hochzeitstag, hat sie uns verraten und ergänzt dazu „das könnte doch ein gutes Zeichen sein.“

Wir drücken auf alle Fälle die Daumen und wünschen alles Gute – für den Wettkampf und zum Hochzeitstag!

Die Rookies live erleben? Kein Problem! Wir stellen sie euch alle noch einmal zur Eröffnung am Freitag 20.30 Uhr auf der Bühne vor.

Ring on Fire 2017

RingonFire klein

Wer vielleicht schon eine Woche vor der O-SEE in Town ist und ein wirklich schönes, aber ganz anders geartetes Event als die O-SEE erleben möchte, dem sei  „Ring on Feier“ wärmstens empfohlen. Sollte man sich tatsächlich nicht entgehen lassen Ein hochambitionierter Verein hat dieses Sommerfest und Lichtspektakel 2016 aus der Taufe gehoben.  Und „Ring on Feier“, der Name ist entstanden aus einem pfiffigen Wortspiel von Jonny Cash´s Klassiker „Ring on Fire“, dem StadtRing und der Assoziation des ausgesprochenen Fire=Feier hat durchaus das Zeug zu einem Klassiker.  Konzept und Jahreszeit/Termin passen jedenfalls perfekt. Bei „Ring on Feier“ erstrahlt der  Zittauer Stadtring einen Sommerabend lang in den verschiedensten Farben, Häuser und Grünanlagen entlang des Ringes werden zu Projektionsflächen für Lichtspiele und Lasershows, man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Das Ganze hier und da mit Musik untermalt – genial. Ein Fest, wie geschaffen für diese Location. Und wenn das Wetter passt. Lässt es sich entspannt, jedoch immer wieder staunend die 3 km entlang des Ringes wandern. Damit man das auch durchhält gibt es Gastronomie en mas. Zittau ist an diesem Abend jedenfalls nicht wieder zu erkennen.

Weitere Infos unter www.ringonfeier.de bzw. https://www.facebook.com/events/385003395195857/

 

Online Meldeschluss/End of online registration in a few days!

Online-Meldeschluss für Deutsche die Deutschen Meisterschaften der DTU am 5. August 2017, 24.00 Uhr

Online Meldeschluss für XTERRA Germany, O-SEE Classic, O-SEE Team, O-SEE Reduced und X'Kids am 10. August 2017, 24.00 Uhr!

Nachmeldungen (außer DM) sind dann nur noch am 18. August 2017 ab 13.00 Uhr und bedingt am 17. und 18. August (nur X'Kids) vor Ort im Meldezelt möglich.

O-SEE Retro - Die Vierte am 12.8.2017

Plakat Retro kleinSozusagen als Einstimmung auf die „große O-SEE Challenge“ gibt es eine Woche zuvor, also am 12. August wieder die richtige, die wahre, die echte, die wirkliche, die ultimative – O-SEE Retro.

Nachdem im ersten Jahr der Sieg noch an eine "Karbonfeile" ging, hat sich es dann 2015 bereits herumgesprochen - Retro ist angesagt. Also der ehrliche Kampf mit Eisenschwein, Badehose und Stinolaufschuh. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.
Es kann jeder mitmachen, aber nur mit einigermaßen retrowürdigem Equipment kommt man aufs Podium. Will heißen - wir dokumentieren die MTB-Technik und das Design der Jahrtausendwende. Exoten und echte Stilikonen sind daher gern gesehen. Die Bikes sollen gefühlt aus der Ära des vorigen Jahrtausends sein. Was nicht automatisch Fullyverbot bedeutet, aber man sollte sich überlegen ob dieses dann auch den Kriterien der O-SEE Retro entspricht. Ansonsten kann klamottentechnisch das quietschbunte MAPEI-Trikot wieder rausgeholt werden und die legendären grauen Adidas Laufschuhe mit der hinten überstehenden Sohle dazu. Aber wie gesagt - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wir wollen ja schließlich beim Bier danach noch was zu feixen haben.

Weiterlesen ...